Einmal Japan und zurück in 3 Stunden

Ich musste mal wieder meine Sushi-Zutaten-Vorräte auffrischen. Das könnte ich zwar auch in Aachen, aber schon ab wenigen Teilen lohnt es sich, dafür nach Düsseldorf zu fahren – ausserdem kann man dann auch mal im Bücherladen und der Bäckerei vorbeischauen *g*

Also bin ich gestern nach der Arbeit fix mit dem Auto nach Düsseldorf (und habe mich prompt wieder verfahren – wieder an der gleichen Stelle wie letztes Mal ^^). Dank parkinfo.com hatte ich mir schon ein preiswertes Parkhaus direkt am Japaner-Viertel rausgesucht (Kreuzstr. 27, ist gut über die Berliner Allee zu erreichen).

Wenn man aus dem Parkhaus rauskommt und der Straße nach links folgt, läuft man schon direkt auf eine japanische Bäckerei namens „Bakery my heart“ zu (Marienstr. 26). Da gibt es allmögliche Leckereien, z.B. Melonpan und Anpan. In einem Kaffee auf der Immermanstraße gibt es das übrigens auch.

Läuft man jetzt weiter die Kreuzstraße entlang, kommt man auf die Immermannstraße. Rechts abbiegen und schon kommt man an zwei japanischen Supermärkten vorbei. Der zweite ist übrigens größer. Hier kriegt man wirklich alles, was man sich wünschen kann! Frisches Gemüse und frischen Fisch, Nudeln, Reis, Sushi-Zubehör, Soßen, Öle, rote Bohnenpaste, Fertiggerichte, Getränke, Süßigkeiten, … Und natürlich auch das passende Geschirr 😉 Die Preise sind – zumindest im Vergleich mit Aachen – wirklich super! Und man kann auch mit Karte zahlen *g*

Noch ein Stück die Immermanstraße entlang kommt ein japanischer Büchershop (Book Store Nippon, Immermannstrasse 45), der von der Straße aus gesehen zwar sehr klein aussieht, aber sehr weit nach hinten durch geht. Hier gibt es Schreibwaren, Zeitschriften, Lernmaterial aber natürlich auch jede Menge japanische Bücher! Ganz hinten durch ist auch eine Manga Abteilung – aber eben auf Japanisch 🙂 Alles nicht unbedingt billig, aber Bücher sind ja nunmal auch schwer; der Import ist bestimmt nicht preiswert. Dort habe ich auch mein japanisches Märchenbuch her.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite gibt es noch einige kleine Shops, in denen ich bisher aber nie drin war.

Kulinarisch hat das Japan-Viertel rund um die Immermannstraße natürlich auch einiges zu bieten! Hoch gelobt ist das Nippon-Kan (Immermannstr. 35), aber ehrlich gesagt ist mir das doch zu preiswert *g* In Düsseldorf gibt es jede Menge japanische Restaurants, die ich wohl nie alle besuchen können werde… Sehr empfehlen kann ich allerdings das NaNiWa. Das liegt grob gesagt dem „Backery my heart“ gegenüber. Sprich: auf die andere Seite der Immermannstraße wechseln und dann der Oststraße folgen. An der nächsten Kreuzung (Oststraße/Klosterstraße) sieht man dann auf beiden Straßenseiten der Oststraße jeweils ein NaNiWa. Auf der rechten Seite sushi & more (Klosterstraße 68a), auf der linken noodles & soups ( Klosterstraße 55).

Der Sushi-Laden ist gut, aber von der Nudelsuppen-Bar war ich einfach nur begeistert 🙂 Alle paar Minuten kommen Japaner rein, die mit einem fröhlischen „Irasshaimase“ begrüßt werden. Im Zeitungsständer liegen japanische Zeitschriften und Mangas aus. Überall hört man Japanisch. Einfach witzig 🙂 Und das Essen ist einfach super lecker! Riesige Ramen-Portionen mit frischem Gemüse und leckerem Fleisch, serviert in großen Schüsseln, die genauso aussehen, wie im Film Tampopo ^^ (Einfach mal auf der Webseite von NaNiWa nachsehen, da gibts eine Karte mit Fotos). Schon alleine dafür würde es sich lohnen nach Düsseldorf zu fahren *mhjam* Je nach Uhrzeit muss man aber durchaus mit Wartezeiten rechnen, denn das Lokal ist wirklich sehr gut besucht!

Das war er, mein Kurzausflug nach Japan 🙂 Einen kleinen Artikel über die Immermannstraße mit Fotos gibt’s auch bei RP Online.

6 Gedanken zu „Einmal Japan und zurück in 3 Stunden

  1. cool, muss ich mir mal auf die Liste setzen für Besuche in Düsseldorf 🙂 Wie transportierst du denn deine ganzen Waren? Also besonders der Fisch muss ja gekühlt bleiben. Schaffst du das ohne Probleme mit ner normalen Tiefkühltasche aus dem Supermarkt oder nimmst du doch schon nen Kühlpack und Isotasche mit? Weil sonst ist das doch schon ziemlich gefährlich rohen Fisch so durch die Gegend zu schippern von Düsseldorf nach Aachen, oder?

  2. Sagen wir so, würde man es noch am selben Tag essen, ist das auf jeden Fall kein Problem. Für den nächsten Tag sollte man es wohl doch in einer Kühltasche transportieren und direkt nach dem Einkauf nach hause fahren (ist ja nicht so weit nach Aachen). Aber ehrlich gesagt bin ich eh kein Fisch-Fan g Ich mache mir immer Sushis mit Gemüse und Yakitori.

  3. Wir sollten uns vielleicht in Düsseldorf treffen, das wäre theoretisch genau in der Mitte. 😉

    Aber klingt ja sehr spannend!
    Vielleicht sollte ich dann auch mal nach ‚Little Japan‘ in D-dorf – klingt nach einem netten Ausflug.

  4. yeah noch jemand der nicht so Fisch Fan ist 🙂 Umso besser, mir gefallen die auch besser mit Gemüse. Aber was ist Yakitori?

  5. Yaki=gebraten, Tori=Vogel. Das sind eigentlich so kleine Spießchen mit Geflügelstückchen, in Teriyaki-Soße gebraten. Sehr lecker! Siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/Yakitori
    Für Sushi schnappe ich mir ein kleines Stück Hühnerbrust und mariniere selbige in Teriyaki-Soße. Anschließend brate ich sie an und schneide das fertige Fleisch in feine Streifen, die dann ins Sushi kommen. Dazu am besten noch etwas Gemüse mit einrollen.

  6. ahhh das klingt mal sehr lecker für so Leute wie mich, die keinen Fisch mögen, genial 🙂 Muss ich mal ausprobieren hehe

Kommentare sind geschlossen.