Lokalpatriotismus

Zur Abwechslung gibt’s mal was aus der Heimat 😉 Ich lese ja immer wieder die Polizeiberichte aus Aachen, weil die Pressestelle dort einfach Spaß an ihrem Job zu haben scheint 🙂 Auf jeden Fall lesen sich die Berichte immer wieder sehr goldig – also zumindest, wenn die Ereignisse nicht zu ernst sind.

Aktuelle Beispiele:
12.06.2007, “Wurm färbte sich rot“.
„Aachen (ots) – Spaziergänger hatten am Montagmittag eine Rotfärbung der Wurm (für Auswärtige: schönes Gewässer durch noch schönere Aachen) bemerkt und die Polizei alarmiert. […]“

(http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11559/1000083)

13.06.2007, “Missverständnis oder klarer Auftrag auf Öcher Platt?“
Aachen (ots) – Zu einem Parkunfall in die Robert-Schumann-Straße wurde jetzt die Polizei gerufen. Ein kleinerer Lkw war beim Rangieren aus einer Parklücke rückwärts gegen ein parkendes Auto gefahren. Der Sachschaden eher gering.[..]
Der Lkw – Fahrer hatte sich von seinem Beifahrer ein- bzw. ausweisen lassen. Diesen Auftrag vermittelte er im Öcher Platt wie folgt: „Guckens, dat da nix kommt!“
Der Beifahrer nahm diesen Auftrag auf den Punkt wörtlich. Da keiner kam, winkte er weiter. Das parkende Auto dabei ignorierend. Folglich schepperte es.
Auf den unterschwelligen Vorwurf der Beamten, warum er denn nicht gerufen oder den Fahrer anders gewarnt habe, äußerte der Beifahrer: „Dat war sue net avjesprouche. Der hou jesaat, kick ens, dat nüüs köönt! Do koom jo nüüs. Der stong jo doo!“
Klarer Auftrag in klarer Sprache!„

(http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11559/1000934)

2 Gedanken zu „Lokalpatriotismus

Kommentare sind geschlossen.